Menu

Salz der Erde - Sebastiao Salgado und Wim Wenders

Salz der Erde

Sebastiao Salgado war ein Mensch, der das Dunkelste, wohinein Menschen fallen können, nicht nur fotografierte, sondern miterlebte. Nach den Flüchtlingsdramen und Völkermorden in Afrika, insbesondere dem Konflikt in Ruanda zwischen den Hutus und Tutsis, wurde er krank. Er hat die Bestie Mensch, das, wozu Menschen fähig sind, dokumentiert und der Weltöffentlichkeit sichtbar werden lassen. Dokumentationen der Brutalitäten eines Exodus (so das gleichnamige Buch), den wir heute wieder erleben.

Danach konnte er  nicht mehr an eine (Er-)Lösung glauben. Vom Menschen spricht er nur von einem anderen Tier. Von sich selbst sagt er, dass er nicht gläubig ist.

Was ihn aus diesem furchtbaren Rachen, der ihn zu verschlingen drohte, wieder heraus holte, war die Zuwendung zur Natur. Der Wiederaufbau und die Wiederbepflanzung seiner elterlichen Ranch mit Urwaldpflanzen, gleichsam einem Wunder, wie er es bezeichnete. Die Zuwendung zur Natur, die Entdeckung der natürlichen Paradiese, man könnte fast davon sprechen, das Nachempfinden und Miterleben des Werdens der Schöpfung, (Genesis als von ihm gewählter Buchtitel) ließen ihn auch den Hauch eines sinnvollen Lebens wieder entdecken.

Weiterlesen: Salz der Erde - Sebastiao Salgado und Wim Wenders

Film-Rätsel zum Heiligen Jahr

Filme sind wie der Spiegel, in dem man sich selbst entdecken kann oder wie ein Fenster, durch das man auf das Leben schauen kann. Und dieses soll bei dieser Filmreihe geschehen. Das bedeutet, die Filme sind das Medium, um über Fragen und Facetten der Barmherzigkeit und Vergebung, wie sie auch in unserem Leben auftauchen, zu sprechen. Themen, welche berührt werden, sind: Darum schlägt Kulturinitiative mit Freunden eine Reihe von Filmen vor, um genau dies zu tun.

Filme, die wir gezeigt haben:

Das dazugehörige Rätsel

Wer erkennt, wer das Folgende sagt, der weiß, welcher Film gemeint ist!

 
 
 

Kulturinitiative

Links

Termin-Übersicht

Über uns

Anmelden  \/ 
x
x
Registrieren  \/ 
x