Menu
  • 20190607 0036 klein

  • 20190607 0071 klein
  • 20190607 0050 klein
  • 20190607 0414 Klein
  • 20190607 0345 klein
  • 20190607 0077 klein

2003 Staunen lernen mit Van Gogh

Staunen lernen mit Van Gogh

„Weißt Du, was das Gefängnis verschwinden lässt? Jede ernste, tiefe Neigung, Freund sein, Bruder sein, lieben, das öffnet das Gefängnis mit souveräner Macht, mit übermächtigem Zauber.
Aber da, wo Liebe neu geboren wird, wird das Leben neu geboren.“ Van Gogh Cuesmes, Juli 1880

„Auch ein Kind in der Wiege, wenn man es in Ruhe betrachtet, hat das Unendliche in den Augen. Nun, ich weiß nichts darüber, aber gerade dieses Gefühl, nichts zu wissen, macht das wirkliche Leben, das wir tatsächlich leben, einer Eisenbahnfahrt ohne Rückfahrkarte vergleichbar. ....“ Van Gogh Arles, 6. August 1888

 Samstag, 8. Februar 2003
Präsentation von Briefen und Bildern von Van Gogh (Hofkirchensaal Bruchsal, 8. Februar 2003)

Aus der Begrüßung zur Präsentation von Briefen und Bildern von Van Gogh

„Nichts Geringeres tut uns Not, als das Unendliche und das Wunderbare, und der Mensch tut gut daran, sich mit nichts Geringerem zufrieden zu geben.“ Ich begrüße Sie meine sehr geehrten Damen und Herren und euch Freunde zu diesem Abend mit Briefausschnitten und Bildern von Van Gogh. Vincent van Gogh, geb. am 30.März 1853 in Groot Zundert (Niederlande), schrieb 821 Briefe, allein 668 an seinen Bruder Theo. Über 1300 Gemälde hinterließ der Künstler der Nachwelt.
Eine Reihe bekannter und weniger bekannter Bilder von Vincent van Gogh mit persönlichen Briefen des Malers „kombiniert“ stellte die als Autorin tätige Graphikerin Raffaela Zardoni ins Netz. Die von ihr getroffene Auswahl hat uns sehr beeindruckt, weil sie eine beeindruckende Menschlichkeit Vincents van Gogh herausstellte.

Weiterlesen: 2003 Staunen lernen mit Van Gogh

Kulturinitiative

Links

Termin-Übersicht

Über uns