Menu

Kulturinitiative e.V.

Medical Detetctives live: Kripo versus Grabtuch

Medical Detetctives live: Kripo versus Grabtuch- Forensische Analyse ddes Turiner Grabtuches

Vorträge von Kriminaldirektor Andreas Stenger, Leiter des Kriminaltechnischen Institutes (KTI) des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg in Bruchsal im Rahmen der Vorbereitung zur Turiner Grabtuchausstellung.

 

Freitag, den 8.12.2017 um 19 Uhr.

Nachdem sich Andreas Stenger mit Schülerinnen und Schüler des JKG, einer Schulklasse der Fachschule für Sozialpädagogik St. Maria und 2 Kommissaranwärterklassen des Institutsbereich Ausbildung Bruchsal am Vormittag getroffen haben wird, wird er sich abends der Öffentlichkeit stellen. In Kooperation mit der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Institutsbereich Ausbildung Bruchsal konnte er für diese Vorträge in Bruchsal gewonnen werden.

Es war sein Institut, das sich beim Mord der 19-jährigen Studentin in Freiburg Stück für Stück die am Tatort abgesägte Brombeerhecke vornahmen. Sie fanden ein Haar und konnten den Mörder fassen. Herr Stenger ist seit 1980 Kriminalist. Damals galt die Bestimmung der Blutgruppe als wichtiges Identifikationsmerkmal passend für Millionen mögliche Täter. Heute kann man aus winzigsten Spuren die DNA herauslesen, diese kopieren und einem einzigen Menschen zweifelsfrei zuordnen. „Damit können wir heute Taten klären, für die es früher keinen Ermittlungsansatz gab, sagte Stenger in einem Interview. Das gilt auch für längst zu den Akten gelegte Fälle aus der Vergangenheit.

Weiterlesen: Medical Detetctives live: Kripo versus Grabtuch

Ausstellung zum Grabtuch von Turin

Wer ist der Mann auf dem Tuch? - Eine Spurensuche

 (Klick auf das Bild verbindet mit der Broschüre zur Ausstellung)

Informationen zur Ausstellung:  Eine Führung durch die Ausstellung   ->       Teil1      Teil 2

Hat Jesus Christus ein Bild von sich hinterlassen?Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Thesen. (Podcast 25 Min. | Quelle: BR)

„Wer ist der Mann auf dem Tuch?“, fragt die Ausstellung der Malteser zum Turiner Grab-tuch. Es ist ein 4,40 Meter langes und 1,13 Me-ter breites Leinen. Darauf sieht man in voller Länge das Abbild eines Mannes in Vorder- und Rückansicht.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Bildmaterial_GrabtuchvTurin.pdf)Bildmaterial 1662 kB
Diese Datei herunterladen (Interessante Artikel zum Grabtuch.pdf)Interessante Artikel zum Grabtuch.pdf 1544 kB
Diese Datei herunterladen (Unterrichtsmaterial_Grabtuch_von_Turin.pdf)Unterrichtsmaterial PDF1578 kB
Weiterlesen: Ausstellung zum Grabtuch von Turin

Postfaktisch

Dialog der Wissenschaften in einer postfaktischen (-truth) Zeit

"Manchmal gilt zwei plus zwei gleich fünf. Manchmal drei. Manchmal alles auf einmal." George Orwell

Woher wissen wir eigentlich, dass zwei und zwei gleich vier sind?"

"Schließlich würde die Partei verkünden, zwei plus zwei ergeben fünf, und du müsstest es glauben. Ihre Philosophie verneinte nicht nur die Beweiskraft der Erfahrung, sondern auch die Existenz einer objektiven Realität. Wirklich erschreckend aber war es nicht, dass sie dich wegen deines Unglaubens umbringen würden. Sondern: Was ist, wenn sie recht hätten?  George Orwell

Dialog zum Reformationsjahr: 4. Mai. 2017

Brauchen wir in einer postfaktischen Welt noch einen Erlöser? 

 

 

 

Salz der Erde - Sebastiao Salgado und Wim Wenders

Salz der Erde

Sebastiao Salgado war ein Mensch, der das Dunkelste, wohinein Menschen fallen können, nicht nur fotografierte, sondern miterlebte. Nach den Flüchtlingsdramen und Völkermorden in Afrika, insbesondere dem Konflikt in Ruanda zwischen den Hutus und Tutsis, wurde er krank. Er hat die Bestie Mensch, das, wozu Menschen fähig sind, dokumentiert und der Weltöffentlichkeit sichtbar werden lassen. Dokumentationen der Brutalitäten eines Exodus (so das gleichnamige Buch), den wir heute wieder erleben.

Danach konnte er  nicht mehr an eine (Er-)Lösung glauben. Vom Menschen spricht er nur von einem anderen Tier. Von sich selbst sagt er, dass er nicht gläubig ist.

Was ihn aus diesem furchtbaren Rachen, der ihn zu verschlingen drohte, wieder heraus holte, war die Zuwendung zur Natur. Der Wiederaufbau und die Wiederbepflanzung seiner elterlichen Ranch mit Urwaldpflanzen, gleichsam einem Wunder, wie er es bezeichnete. Die Zuwendung zur Natur, die Entdeckung der natürlichen Paradiese, man könnte fast davon sprechen, das Nachempfinden und Miterleben des Werdens der Schöpfung, (Genesis als von ihm gewählter Buchtitel) ließen ihn auch den Hauch eines sinnvollen Lebens wieder entdecken.

Weiterlesen: Salz der Erde - Sebastiao Salgado und Wim Wenders

Kulturinitiative

Links

Termin-Übersicht

Über uns

Anmelden  \/ 
x
x
Registrieren  \/ 
x